NIFFF 2012 – Movielog

Bei 8 Tagen und 31 gesehenen Filmen gibt es auch einige Machwerke, die man ohne weiteres in der Kategorie «Ferner Liefen» verstecken kann. Und auch wenn das NIFFF dieses Jahr durchaus eine interessante Auswahl geliefert hat – von Rock-Musicals über Klassiker aus dem P.O.V.-Genre bis hin zu Neuentdeckungen aus Amerika und Asien – kann ich nicht jeden einzelnen ausgiebig besprechen. Daher gibt es hier, kurz und bündig, den NIFFF2012-Movielog.

[important]

Alice in Wonderland: an X-rated Musical Fantasy
Bud Townsend, USA, 1976, 81’Das einzig nennenswerte an diesem Porno-Musical ist, dass es am Zoll als «Alice in Wonderland von Walt Disney» deklariert worden ist.

✩✩✩✩✩

[/important]

[important]

Inbred

Inbred Ⓒ Studio & Produzent

Alex Chandon, UK, 2011, 90′

Vier verhaltensgestörte Jugendliche und ihre beiden Betreuer geraten im Hillbilly-Outback von Yorkshire in die Fänge von Inzüchtlern. Ein ehrenwerter Ansatz, aber schon viel zu oft kopiert.

✭✭✩✩✩

[/important]

[important]

Lovely Molly
Eduadro Sanchez, USA, 2011, 99′

Blair Witch Project – Produzenten macheMein ganz persönliches Problem damit ist aber, dass ich die Art Film schlicht nicht schauen kann, und es daher nicht angebracht ist, wenn ich meinen Senf dazu gebe

[/important]

[important]

When the lights went out
Pat Holden, UK, 2011, 95′

Möglicherweise gar noch nicht einmal ein so schlechter Film, immerhin dauert er nur knapp 90 Minuten. Aber leider muss sich auch dieser Poltergeist-Film dem Original geschlagen geben. Und den Schluss haben sie nun wirklich komplett in den Sand gesetzt.

✭✭✭✩✩

[/important]

[important]

205, Room of Fear
Rainer Matsutani, D, 2011, 100′

205 Ⓒ Studio & Produzent

Siehe weiter oben, Lovely Molly, ich kann diese Art Filme einfach nicht schauen. Zudem ist die Geschichte schon viel zu oft kopiert worden. Ein paar unsinnige Storyentwicklungen kommen noch dazu, um aus 205, Room of Fear kein sehr unterhaltender Film zu machen.

✭✭✩✩✩

[/important]

[important]

Petaling Street Warrior
Lee James Thim Heng & Yueng Sampson Choi-Hin, Malaysia, 2011, 106′

Petaling Street Warrior ist auf den ersten Blick eine Kopie von Stephen Chows Kung Fu Hustle. Auf den zweiten Blick jedoch offenbart sich eine handfeste Kritik an der malayischen Regierung, die die Minderheiten (Chinesen und Inder) zu unterdrücken versucht. Petaling Street Warrior ist gute Unterhaltung mit einem Schuss Regime-Kritik und durchaus zu empfehlen.

✭✭✭✭✩

[/important]

[important]

4:44 Last Days on Earth
Abel Ferrara, USA, 2011, 85′

Zugegeben, die Arbeit hinter der Kamera und die Bilder, die einem in der ersten Hälfte auf das Auge geklatscht werden, sind wunderschön. Wer hätte gedacht, dass ein in extremer Grossaufname dargestellter Bauchnabel alles ist, was man braucht, um eine Sexszene zu drehen. Leider bricht der Film danach aber ab. Man fragt sich beispielsweise, wieviel Marketing man denn für Skype heutzutage noch machen muss. Das Bild, welches die sehr selbstsüchtig rüberkommende weibliche Hauptfigur schlussendlich malt, ist ein Ouroboros, wie einfallsreich…

✭✭✩✩✩

[/important]

[important]

Piranha 3DD
John Gulager, USA, 2012, 83′

Piranha 3DD verspricht mehr Blut und Sex als sein Vorgänger, ist aber in meinen Augen zahmer als Piranha 3D.

✭✩✩✩✩

[/important]

[important]

C’est arrivé près de chez vous
Rémy Belvaux, André Bonzel, Benoit Poelvoorde, BE, 1992, 95′

Schade wurde die Originalversion OHNE Untertitel gezeigt, obwohl es im Katalog anders angegeben war. Dennoch vergnügliche 95 Minuten im Kino verbracht und den einen oder anderen französischen Happen verstanden. Der rabenschwarze Humor kommt auch ohne viel Verständnis rüber und die Idee zur Story ist einfach genial. Sollte ich dem Klassiker des P.O.V.-Genres auf einer DVD mit Untertiteln begegnen, wird er bestimmt in die Sammlung aufgenommen.

✭✭✭✭✩

[/important]

Leave a Reply

Your email address will not be published.

uZqlmRER LYi

Please type the text above: