Golden Globes 2013 – Die Gewinner

In der Nacht von Sonntag auf heute Montag, 14. Januar, wurden in Los Angeles die Golden Globes verliehen. Die Veranstaltung der Hollywood Foreign Press Association ist wie jedes Jahr ein zwangloserer Anlass als die Oscarverleihung gewesen und gilt als Wegweiser für die Academy Awards Verleihung vom 24. Februar.

Diese(s) Werk bzw. Inhalt von Bryan Derksen steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Unported Lizenz.
Creative Commons Lizenzvertrag
Diese(s) Werk bzw. Inhalt von Bryan Derksen steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Unported Lizenz.

Die beiden Moderatorinnen Tina Fey und Amy Poehler führten, im Gegensatz zu ihrem Vorgänger Ricky Gervais, sehr handzahm durch den Abend. Nach drei Kostümwechseln und und ein paar lauen Sprüchen der beiden, wurde die Golden Globes Verleihung heute Morgen, ca. 5 Uhr, als «Mission accomplished» verbucht. Als überraschender Gewinner gilt sicher Argo von Ben Affleck, der nicht nur einen Globe für das Beste Drama einheimsenn konnte. Die HFPA zeichnete auch Hauptdarsteller, Produzent und Regisseur Affleck mit einem Preis für die beste Regie aus. Ein sichtlich bewegter Affleck nahm den Preis entgegen, konnte er sich doch gegen seine illustren Regiekollegen Kathryn Bigelow, Steven Spielberg, Ang Lee und Quentin Tarantino durchsetzen. Letzterer wurde für sein Drehbuch Django Unchained geehrt und durfte sich zum zweiten Mal über eine Auszeichnung für Christoph Waltz freuen, der nach Inglorious Basterds eine weitere erfolgreiche Zusammenarbeit mit Tarantino verbuchen kann.

Ein weiterer Österreicher konnte gestern Nacht in die Riegen der Globes Gewinner und verheissungsvollsten Kandidtaten für einen Oscar aufgenommen werden. Michael Haneke konnte den Preis für den besten ausländischen Film von einem anderen Österreicher entgegen nehmen: Arnold Schwarzenegger.

Die Verlierer

Als grosser Verlierer geht Lincoln von Steven Spielberg in die Golden Globes Geschichte ein. Spielbergs Historiendrama war insgesamt für sieben Globes nominiert, erhalten hat er nur einen: Daniel Day-Lewis als bester Hauptdarsteller. Ebenfalls bloss einen Globe holte sich Silver Linings Playbook von David O. Russel. Einzig Jennifer Lawrence wurde als beste Nebendarstellerin ausgezeichnet.

Mit jeweils drei Globes gehören Argo und Les Misérables zu den Gewinnern des gestrigen Abends. Und obwohl Affleck nicht für einen Regie-Oscar nominiert worden ist, darf er sich doch Hoffnungen machen, einen der Goldjungen am 24. Februar entgegen zu nehmen. Mit dem Musical Les Misérables verhält es sich ein wenig anders. Die HFPA vergibt gerne mal einen Globe für ein reines Musical, die Academy hingegen tut sich schwer damit (ausser natürlich in den 1960er Jahren).

Folgend die komplette Liste der Golden Globes Gewinner:

Bestes Drama: “Argo”
Beste Hauptdarstellerin Drama: Jessica Chastain, “Zero Dark Thirty”
Bester Hauptdarsteller Drama: Daniel Day-Lewis, “Lincoln”
Beste Komödie oder Musical: “Les Misérables”
Beste Hauptdarstellerin Komödie oder Musical: Jennifer Lawrence, “Silver Linings”
Bester Hauptdarsteller Komödie oder Musical: Hugh Jackman, “Les Misérables”
Beste Nebendarstellerin: Anne Hathaway, “Les Misérables”
Bester Nebendarsteller: Christoph Waltz, “Django Unchained”
Beste Regie: Ben Affleck, “Argo”
Bester fremdsprachiger Film: “Liebe” (Österreich)
Bester Animationsfilm: “Merida – Legende der Highlands”
Bestes Drehbuch: Quentin Tarantino, “Django Unchained”
Beste Filmmusik: Mychael Danna, “Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger”
Bester Filmsong: Adele, “Skyfall”
Beste TV-Serie, Drama: “Homeland”
Beste Hauptdarstellerin TV-Serie, Drama: Claire Danes, “Homeland”
Bester Hauptdarsteller TV-Serie, Drama: Damian Lewis, “Homeland”
Beste TV-Serie, Komödie oder Musical: “Girls”
Beste Hauptdarstellerin, Komödie oder Musical: Lena Dunham, “Girls”
Bester Hauptdarsteller, Komödie oder Musical: Don Cheadle, “House of Lies”
Beste Miniserie oder TV-Film: “Game Change”
Beste Hauptdarstellerin, Miniserie oder TV-Film: Julianne Moore, “Game Change”
Bester Hauptdarsteller, Miniserie oder TV-Film: Kevin Costner, “Hatfields & McCoys”
Beste Nebendarstellerin: Maggie Smith, “Downton Abbey”
Bester Nebendarsteller: Ed Harris, “Game Change”

Leave a Reply

Your email address will not be published.

IN5y XU

Please type the text above: